Sie schießen wie Pilze aus der Erde: EMS-Studios, die Fitness mittels einer Weste, einer Menge Kabel und einer Steckdose versprechen. Mein erster Kontakt mit der verkabelten Weste liegt jetzt genau zwei Wochen zurück und was soll ich sagen: Ich bin verfallen… Als frisches Neumitglied werde ich ab jetzt wöchentlich unter Strom stehen und euch natürlich berichten. Eine genaue Beschreibung, wie das Ganze funktioniert, erspare ich mir. Denn „Mein erstes Mal“-Berichte gibt es dazu mittlerweile massig im Netz (Infos unten). Bei der Frage, wie es weiter geht und ob es tatsächlich erfolgreich ist, finde ich aber kaum Infos. Also werde ich das ab heute übernehmen und euch in nächster Zeit auf dem Laufenden halten – insbesondere natürlich zum Thema „Wirkung des Ganzen“…

Mein EMS-Start: Mein im Vorgespräch an die Trainerin kommunizierter Fokus sollte klar auf den Beinen liegen. Ich will Straffung! Arme und Rücken machen wir natürlich auch noch mit (muss ja; nicht dass es „Winkearme“ gibt). Beim ersten (Probe-)-Training hatte ich jedoch das Gefühl, dass mein Bauch am intensivsten bearbeitet wurde (und der ist eigentlich ok). Im Ergebnis hatte ich dann an Tag 1 und 2 nach dem Training Muskelkater im Nacken. Hhhmmmm. Wird schon werden…

Infos unter:
www.bodystreet.com
www.25minutes.de