Perfekte Bräune ohne Sonnenbrand und Hautalterung? Das versprechen zumindest die Bräunungsduschen, die nach und nach die Kosmetikstudios und unsere zumindest weiblichen Freundeskreise erobern. Bei dieser noch relativ neuen Methode, die direkt aus den USA zu uns importiert wurde, wird man von Kopf bis Fuß mit selbst bräunenden Substanzen einheitlich besprüht. Der große Unterschied zur bisherigen DIY-Selbstbräunerbehandlungim heimischen Badezimmer: Die Dusche verspricht einen absolut gleichmäßigen Auftrag, so dass die klassischen und so gar nicht glamourösen Selbstbräunerdesaster, die sicherlich die meisten von uns aus der Vergangenheit kennen, nicht entstehen können.

Wie bei den klassischen Selbstbräunern ist auch bei der Sonnendusche das berühmte Dihydroxy Aceton (DHA) der entscheidende Wirkstoff, der das in unserer Haut enthaltene Protein Keratin dazu veranlasst, sich dunkler zu verfärben. Das künstliche Sonnenbad wird dabei tatsächlich in einer Art Duschkabine vorgenommen. Vorher werden allerdings noch die Haare unter einer Duschhaube versteckt und empfindliche Stellen wie Hände und Füße mit einer Schutzcreme versehen. Ich fühlte mich nach dem Drücken des Startknopfes ein wenig in eine Waschanlage versetzt, denn der Wechsel von Sprühanwendung und Föhn erinnerte mich stark an das Procedere der Autowäsche. Dabei drehe ich mich einmal komplett um die eigene Achse – immer im Wechsel zwischen Sprühvorgang und Föhn. Die Duschanwendung selbst dauert lediglich eine Minute; das Ganze ist in Summe mit den Vor-und Nachbereitungen also eine Sache von 5 bis 10 Minuten und damit keinesfalls aufwendiger als ein Solariumbesuch.  Und das Wichtigste: Es funktioniert und das ohne Sonnenschäden! Die Bräunung erreicht gefühlt etwa 24 Stunden nach der Anwendung ihren Höhepunkt. Die Haut ist fleckenfrei und die Tönung absolut gleichmäßig und sehr natürlich. Nur mit der Kleidung muss man wirklich vorsichtig sein:  Offiziell soll die Haut nach 6 Stunden völlig trocken sein; bei uns färbte sie aber auch nach 20 Stunden noch extrem ab.

Außerdem wichtig zu wissen:

[list style=“orb“ color=“black“]

  • Für ein gleichmäßiges Ergebnis wird etwa 24 Stunden vor der Anwendung ein Körperpeeling empfohlen.
  • Sämtliche Behandlungen wie Lasern, Rasieren oder Wachsen sollten in den letzten 24 Stunden vor der Behandlung vermieden werden, um Hautentzündungen zu vermeiden.
  • Wie bei Selbstbräunern kann auch beim Tanning zwischen verschiedenen Farbnuancen gewählt werden, so dass das Ergebnis mit der richtigen Farbwahl supernatürlich wirkt.
  • Nach der Anwendung sollte man lockere Kleidung tragen um durch Reibung keine fleckige Färbung hervorzurufen. Auch sollte in dieser Zeit auf Duschen verzichtet und wegen der Schweißentwicklung kein Sport gemacht werden.
  • Der Bräunungseffekt verblasst nach etwa 1 Woche oder bei mehrmaligen Duschen täglich sogar nach wenigen Tagen.
  • Je nach Anbieter kostet eine Bräunung zwischen 15 und 35 Euro.

[/list]

Weitere Infos und Adressen z.B. unter sunpoint.de