Eines muss man dem Bauchfrei-Trend lassen: Er ist hartnäckig. Immerhin geistert er schon seit mehreren Saisons auf dem Laufsteg herum und versucht derzeit auch mal wieder unsere Herzen zu erobern. Doch bauchfrei ist nicht gleich bauchfrei: Es liegt nur ein schmaler Grat zwischen Top oder Flop. Dazu zeigt sich der aktuelle Trend aber wandelbar wie nie und auf wesentlich höherem Niveau als in den 90ern. Vor allem eins ist neu: Der Bauchfrei-Trend kann auch „edel“! Denn mit hochgeschlossenem Oberteil wird selbst bauchfrei ladylike. Einfach einen Blazer oder Cardigan überziehen, und schon wirkt der Look seriös und eben edel. Meine weniger laute Alternative: Wer es wie ich lieber etwas dezenter mag, trägt unter einer transparenten Bluse einfach nur ein Bandeau-Top. Wirkt spannend und edel – und ist damit auch gleich meine Lieblings-Variante!

Zara-Bluse-Bandeau
Bluse mit Bandeau-Strickfutter von Zara, ca. 50 Euro, über zara.com

Noch ein wenig alltagstauglicher und auch bei unter 15 Grad tragbar wird das ganze, wenn der bauchfreie Pulli über die transparente Bluse gezogen wird. Das streckt und versteckt! An der Stelle aber auch noch einmal zur Beruhigung: Selbst wenn es mit dem Waschbrettbauch in diesem Jahr nicht geklappt hat, besteht kein Grund zur Panik. Im Gegensatz zu den knappen Outfits der 90er gibt sich der Bauchfrei-Trend 2013 extrem bedeckt. Etwas weniger nackte Haut ist Pflicht und der Bauchnabel wird gern auch von der höher geschnittenen Hose verdeckt. Zum knappen Top passen entsprechend vor allem Hosen, Shorts und für den Abend lange Röcke, denn so wird nie zu viel Haut auf einmal freigelegt. Und ganz besonders wichtig für den Bauchfrei-Trend: Bloß keine Teile anziehen, die zu klein sind! Ansonsten sind den Möglichkeiten bei diesem Trend aber sicherlich keine Grenzen gesetzt… Was meint Ihr? Bauchfrei-Trend – Top oder Flop?