Ja, genau. Richtig gelesen. Vier Minuten Tabata sollen so effektiv sein wie eine halbe Stunde Joggen. Perfekt also für Menschen wie mich – mit wenig Zeit und noch weniger Geduld. Das mega-gehypte Tabata Training kommt aus Japan und gehört zur großen Gruppe der hochintensiven Intervallsportarten. Und so funktioniert’s: In einem Zeitraum von vier Minuten wechseln sich acht Intervalle ab – im Wechsel von 20 Sekunden Action und 10 Sekunden Pause. Genauer gesagt: Man macht 20 Sekunden lang die Übung der Wahl, zum Beispiel Kniebeugen, hat dann 10 Sekunden Pause, bevor es wieder 20 Sekunden an die Kniebeugen geht. Das wird achtmal wiederholt, so dass insgesamt vier Minuten erreicht werden. Hört sich nicht nach viel an, ist aber krass anstrengend und lässt sich mit den verschiedensten Kraft- und Ausdauerübungen durchführen. Gut geeignet sind Übungen, die nicht nur eine Muskelgruppe, sondern möglichst viele beanspruchen. Und weitere Voraussetzung ist natürlich, dass man in den 20 Sekunden auch wirklich alles gibt; nur wenn man danach fix und fertig ist, hat man es richtig gemacht. Spezielle Tabata-Trainer gibt es als Smartphone-App.

screen480x480

Meine Lieblingsübung
– Der Bergsteiger –
Der Bergsteiger ist eine tolle Ganzkörperübung, mit der Arme, Bauch, Beine und Po trainiert werden. Ausgangspunkt ist die Bretthaltung, die Beine sind gestreckt, die Arme befinden sich unter den Schultern. Bauch und Po sind fest angespannt. Mit dem Start der 20 Sekunden werden abwechselnd das linke und das rechte Knie nach vorn unter die Brust geschoben. 20 Sekunden ausführen, dann zehn Sekunden Pause, acht Wiederholungen.

Probiert es aus!